Unsere Idee von Support und Stimmung

Seit bald einem Jahr stehen wir als Teilzeitfans Wohlen regelmässig in der Fankurve und bringen uns dort – sowie auch ausserhalb dieser – aktiv ins Geschehen ein. Wir möchten hier die Möglichkeit nutzen, um unsere Ideen und Ansprüche an unseren Support beim FC Wohlen zu erläutern.

Ooh eh, oise FCW / Mer wänd di gwönne gseh /
Die ganzi Kurve singt und tanzt för dech / Oises ein ond alles, jo mer liebe dech

Wohl vor allem aus Neugierde sind die meisten von uns das erste Mal in der Niedermatten gelandet. Profifussball in der Region in einem so beschaulichen Rahmen, das kann man sich ja mal anschauen. Da es doch einigen gefallen hat, sind wir nur regelmässig mit mehr oder weniger Leuten an den Heim- und Auswärtsspielen. Vor allem die familiäre Atmosphäre im Verein und das Nichtvorhandensein einer dominierenden Fan- oder Ultragruppe fiel sofort auf. Dies kam und kommt uns soweit entgegen, dass man sich in vielen Bereichen noch einbringen und mithelfen kann ohne auf grosse Hürden zu stossen. Etwas machen zu können, sich beim Verein und in der Kurve einzubringen und nicht nur blosser Konsument zu sein, ist für viele Teilzeitfans ein elementarer Bestand ihres Fan-Daseins. Wenn wir schon Zeit, Geld und Leidenschaft investieren dann möchten wir auch mitgestalten und mitbestimmen können. Unser Tatendrang hat sicherlich auch am Anfang die Geschäftsstelle etwas überfordert: Wir wollen die Stadionordnung überarbeiten, Vereinsmitglieder*innen werden, veganes Essen und Mehrwegbecher, aber dafür keine Schlager- und Pop-Musik im Stadion und so weiter…

We love you, we love you, we love you /
And where you play, we follow, we follow, we follow /

’cause we support you Wohle, oh Wohle, oh Wohle /
And that’s the way, we like it, we like it, we like it…

Aber auch innerhalb der Fankurve, haben wir Ansprüche, die uns sicherlich von vielen anderen Fan- oder Ultra-Gruppen unterscheiden. Schon nur unser Name und unser Slogan «Es gibt wichtigeres als Fussball» passt nicht wirklich in das Bild der vorherrschenden Fussballkurven – in denen es nichts wichtigeres als der eigene Verein geben mag. Wir haben uns zwar zusammengetan, um den FC Wohlen zu unterstützen und gemeinsam die Spiele zu schauen, aber daneben gibt es noch viele weitere Punkte. Gemeinschaftlich etwas zu erleben und erschaffen gehört zum Beispiel genauso dazu. Und auch eine Atmosphäre in der Kurve und im Stadion zu schaffen, dass sich möglichst alle wohl fühlen. Was für uns dann Einhergeht, dass diskriminierendes Verhalten egal welcher Art kein Platz in der Niedermatten hat. Personen egal welchen Geschlechts, egal welcher Religion, welcher sexuellen Orientierung oder welcher Herkunft – allen soll es möglich sein, die Spiele des FCW anzusehen, sich mit einzubringen und sich wohl zu fühlen. Das bedeutet nicht nur, dass wir wert drauf legen, dass aus der Kurve keine sexistischen oder homophoben Sprüche zu hören sind, sondern zum Beispiel auch dass oberkörperfreies Herumgeprolle genauso unerwünscht ist, wie sich über andere Fans aufgrund ihres Aussehen lustig zu machen.

Egal wo du au spielsch / simer met debi / öisi Fahne wehed nor för blau und wiiss /
Die ganzi Kurve singt / egal was au passiert / ob du Meischter wersch oder höt verlürsch

Der respektvolle Umgang gehört für uns nicht nur in der eigenen Fanszene dazu, sondern dieser soll auch gegenüber den Gästefans, den Schiedsrichtern oder den Spielern gezeigt werden. Wir sind da, um die Teams des FC Wohlen zu unterstützen und sie anzufeuern. Und auch wenn mal wieder ein Spiel verloren geht, wissen wir, dass die Spieler*innen auf dem Platz das nicht absichtlich machen, sondern sich diese normalerweise anstrengen und aufopfern. Daher kommt es uns auch nicht in den Sinn, diese auszupfeifen oder anzupöbeln. Viel mehr liegt es dann an uns, sie wieder aufzubauen und weiter zu unterstützen. Klar gehört zum Fussball auch eine gewisse Rivalität. 90 Minuten sind wir da für unseren FC Wohlen. In dieser Zeit dreht sich alles um blau-weiss. Aber es geht uns auch vor allem darum, unseren FCW zu supporten, diesen zu unterstützen und nicht den Gegner schlecht zu machen. Da nutzen wir unsere Energie lieber für etwas Positives. Und vor oder nach dem Spiel, da freuen wir uns auch darüber mit Fans von anderen Vereinen in Kontakt zu kommen und uns mit ihnen auszutauschen. Schliesslich sind beide Seiten da, um sich am Fussball zu erfreuen und Spass zu haben. Dazu gehört für uns nicht, den anderen Fans Fan-Material zu klauen, sie zu bepöbeln oder gar eine Auseinandersetzung zu suchen.

Mer fahret bes uf Wil / Ond au nach Genf / De FCW esch s geilschte uf de ganze Wält…

An dieser Stelle laden wir gerne nochmal alle ein, sich mit uns und GS14 auf die kleine Stehtribüne zu stellen. Es gibt keinen Grund Angst zu haben oder schüchtern zu sein. Wir freuen uns über jeden Besuch, egal ob für eine kurze Plauderei oder als Unterstützung des Support für den FC Wohlen.